Buchung
de

Die vier Jahreszeiten auf Französisch: Alles, was man darüber wissen muss!

Jeder von uns kennt sie, die vier Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In der Lage zu sein, über das Wetter zu reden, es zu beschreiben oder einige beliebte Ausdrücke zu den Jahreszeiten zu kennen, bietet große Vorteile für jeden, der Französisch lernen will.

Denn das Thema der Jahreszeiten ist ein universelles Thema, ideal, um ein spontanes Gespräch zu beginnen. Sie können so Ihren mündlichen Ausdruck verbessern und sich besser in die französische Bevölkerung integrieren.

Aber wie kann man in Frankreich auf die Jahreszeiten zu sprechen kommen?
Warum macht das Klima der Côte d'Azur diese Region zum idealen Ort, um Französisch zu lernen? Warum ist das Thema der Jahreszeiten für die Franzosen wichtig? Welche grammatikalischen Strukturen sollte man verwenden, wenn man über das Wetter spricht?

Die Jahreszeiten – ein Thema, das weniger belanglos ist, als es scheint

Die Franzosen messen dem Wetter große Bedeutung bei, wie die Begeisterung für Wetterberichte und der Erfolg von speziellen Smartphone-Apps zeigen. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich die Redewendung „parler de la pluie et du beau temps“ (über den Regen und das schöne Wetter reden) auf belanglose Gesprächsthemen. Dennoch hat der Klimawandel unsere Prioritäten auf den Kopf gestellt: Über die Jahreszeiten auf Französisch zu sprechen, bedeutet nicht „parler de tout et de rien“ (über alles und nichts reden), sondern damit wird ein Thema von höchster Bedeutung angesprochen. 

Grammatik und Jahreszeiten

Aus grammatikalischer Sicht sind die Jahreszeiten wie im Deutschen männliche Substantive: „le printemps“ (der Frühling), „l’été“ (der Sommer), l’automne“ (der Herbst) und l’hiver“ (der Winter). „Nous avons connu un bel automne cette année“ (Wir hatten dieses Jahr einen schönen Herbst), „le printemps est pluvieux“ (der Frühling ist regnerisch) usw. Vergessen Sie außerdem nicht die Wörter „en“ und „au“, wenn Sie die vier Jahreszeiten auf Französisch! " erwähnen. „Je pars toujours en vacances en hiver“ (Ich fahre immer im Winter in den Urlaub), „Nous nettoyons la maison au printemps“ (Wir machen den Hausputz im Frühling), „En été, les températures augmentent“ (Im Sommer steigen die Temperaturen), „Les vendanges ont lieu chaque année en automne“ (Die Weinlese findet jedes Jahr im Herbst statt).

Ebenso können Sie das Pronomen „il“ (es) in Beschreibungen wie „il pleut“ (es regnet), „il neige“ (es schneit), „il fait chaud“ (es ist warm") usw. oder die Struktur „il y a“ (es gibt) verwenden: „il y a du verglas ce matin sur la route“ (heute Morgen ist Glatteis auf den Straßen) oder „il y a beaucoup de vent cet après-midi“ (heute Nachmittag ist es sehr windig) usw. Bei den Temperaturen wird das Verb „faire“ (tun, machen) verwendet: „Il fait moins cinq aujourd’hui“ (Heute sind es minus fünf Grad) Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie in Frankreich auf Französisch über die vier Jahreszeiten sprechen !

Frühling

Das Wort „printemps“ (Frühling) leitet sich von "primu" (erster) und „tempus“ (Zeit) ab. Wenn man auf Französisch über die Jahreszeit spricht, setzt dies voraus, dass man die Jahreszeiten aus der Sicht der nördlichen Hemisphäre meint. In diesem Teil der Welt befinden wir uns in den Monaten März, April und Mai im Frühling. Der „printemps“ (Frühling) (adjektivisch „printanier“) ist die Jahreszeit der Knospen und Maiglöckchen. Er ist ein Synonym für Jugend, markiert das Ende des Winters, die Erneuerung der Natur und die Zeit, um die „primevères“ (Primeln) zu pflücken, die Blumen, die uns die schönen Tage ankündigen.

Deshalb ist für viele der Frühling die beliebteste Jahreszeit , wenngleich der Frühlingsbeginn noch recht frisch ausfallen kann. Heißt es nicht „En avril, ne te découvre pas d’un fil.“ (April, April, der macht, was er will)?   

Sommer

Der Sommer wird inzwischen mit „canicule“ (Hitzewelle) gleichgesetzt, jener Zeit des Jahres, in der man im Kühlen bleiben möchte oder sich mit einem Sonnenschutz eincremt, wenn man bräunen will. Die ideale Jahreszeit für einen Premium-Juniorurlaub in Südfrankreich! Ihr Teenager wird dank des Französischunterrichts in kleinen Gruppen, sportlicher und abwechslungsreicher Aktivitäten, hochwertiger Animationen und einer Unterkunft mit allem Komfort schnelle Fortschritte machen.

Es sei denn, Sie möchten lieber das schöne Wetter nutzen, um das Programm Französisch, Entspannung und Meditation zu besuchen?" Sie werden von diesem Programm begeistert sein, das interaktives Französischlernen mit exklusiven Wellness-Aktivitäten verbindet.

Herbst

In Frankreich erinnert uns der Herbst an den Schulbeginn, der jedes Jahr im September stattfindet. In dieser Jahreszeit werden die Tage kürzer, die Temperaturen sinken und die Farben in der Natur ändern sich. Les sanglots longs/Des violons/De l’automne/Blessent mon cœur/D’une langueur/Monotone (Die langen Schluchzer/Die Geigen/Der Herbst/Verletzen mein Herz/In einer Langmut/voll Monotonie) schrieb Verlaine in seinen Poèmes saturniens.

Mit etwas Glück können Sie in Antibes einen „été indien“ bzw. einen „été de la Staint-Marint“ (Altweibersommer) erleben und gleichzeitig einen Intensiv-Französischkurs mit dreißig Unterrichtsstunden pro Woche besuchen. Ein Programm, das sich an all diejenigen richtet, die wirklich Fortschritte machen wollen!

Winter

In Frankreich beginnt der kalendarische Winter am 21. bzw. 22. Dezember. Der Winter ist zwar traditionell die Zeit des Winterschlafs, doch das gilt nicht für das Erlernen der französischen Sprache. Profitieren Sie von den Preisen der Nebensaison und dem milden Klima, um an die Côte d'Azur ins Centre international d'Antibes zu kommen!

An Aktivitäten mangelt es in unserer Region auch im Winter nicht: Blumenschlachten in Nizza, Zitronenfest in Menton, das Chagall-Museum in Nizza, Wanderungen im Esterel-Gebirge und vieles mehr.


Teilen:

Facebook
Twitter
Linkedin

Vorherige

Jemanden wie ein Franzose begrüßen: 10 Tipps zur passenden Begrüßung!

Weiter zu

Wie man sich in Frankreich bedankt