Sprachreisen in Frankreich für Schüler und Kinder

All-inclusive-Programm: Französischkurse, Freizeitaktivitäten jeden Tag, Aufsicht und Sicherheit

8 Französisch-Sprachcamps für Kinder und Jugendliche an der Côte d’Azur in 2022

Schülersprachreisen in Südfrankreich von 6 bis 17 Jahren

Die Städte, in denen unsere Sprachreisen nach Frankreich stattfinden

Einen persönlichen Kostenvoranschlag anfordern

Fordern Sie einen persönlichen Kostenvoranschlag an, damit Sie über sämtliche Einzelheiten bezüglich der Französischkurse, der Unterkunft, dem Programm der Freizeitaktivitäten und Ausflüge sowie dem Transport vor Ort verfügen.

Persönlicher Kostenvoranschlag Kontakte

Warum sollte man sich bei Sprachaufenthalten in Frankreich für „CIA Juniors” entscheiden?

Aussagen unserer Kunden

Entdecken Sie unser Englisch-Sprachcamp in Antibes (Côte d‘Azur)

„Das englische Dorf“
Im Sommer haben wir in einem Camp in Antibes ein Englisch-Sprachcamp geschaffen, sozusagen ein „englisches Dorf”, wo die jungen Leute Englisch lernen, indem sie an Kursen teilnehmen sowie in dieser Sprache kommunizieren und so gute Zeit miteinander verbringen.  

Man kann an diesem Programm übrigens mit oder ohne Unterbringung teilnehmen. 

Englisch-Sprachcamp

 

Französischkurse für Jugendliche in Frankreich

Kostenlose Broschüre

Bereiten Sie Ihren Aufenthalt mit unseren Programmen

Herunterladen

Sonderangebote

Warum sollten Kinder und Jugendliche in Frankreich Französisch lernen?  

Das Konzept Sprachaufenthalt für Jugendliche hat sich in Frankreich ab den 70er Jahren mit der allgegenwärtigen Begeisterung für das Englischlernen durchgesetzt.

Nach England und später nach Irland zu reisen, nährte die unbändige Entdeckungslust der jungen Franzosen. 
Wir haben alle aus dieser Zeit unvergessliche Erinnerungen behalten. Sie hat unsere Persönlichkeit geformt und wir lernten so viel Neues kennen. Für unsere britischen Gastgeber waren wir diese seltsamen Fremden und natürlich umgekehrt genauso. 
Unsere Eltern sahen darin vor allem den Vorteil, ihre Kids während der Sommerferien intelligent und gut versorgt zu beschäftigen, indem sie ihre Kinder die neuen Sprachaufenthalte testen lassen.  

Als der Französischunterricht in den Schulen weltweit gängig wurde, kam natürlich auch bald die Idee auf, diesbezüglichen Französischcamp für junge Leute anzubieten und das Konzept als solches stand sowieso schon gut.

Man musste es nur noch an die spezifischen Besonderheiten von unserem Land anpassen. Das Unterrichten von Französisch als Fremdsprache wurde mit seinen eigenen Studiengängen und Abschlüssen ein spezielles Fach an den französischen Universitäten. Die Branche „Sommerkurse für Ausländer“ professionalisierte sich zusätzlich durch die Lehrbücher der bedeutenden Schulbuchverlage, die speziell auf das junge Zielpublikum zugeschnitten waren und die das Aufkommen neuer didaktischer Methoden begleiteten. 

Heutzutage werden die Französischkurse für Kinder von qualifizierten Lehrern geleitet.

Diese bedienen sich einer großen Bandbreite verschiedenster Materialien inklusive die IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien), um dem Erlernen jeglicher Sprache von vornherein etwas Spielerisches, Kreatives, Stimulierendes zu verleihen und so eine Pädagogik zu entwickeln, die Lust macht und die jungen Menschen motiviert.

Sprachreisen Anbieter für Jugendliche vervollständigen ihr Konzept, nachdem in Frankreich die neue Lehrmethode von Sprachaufenthalten eingeführt wurde.

Indem sie kulturelle Komponenten in ihr Programm integrierten, insbesondere durch ein spezielles Kapitel, das der außerschulischen Domäne gewidmet war.

So entstanden in den Sprachschulen in Frankreich spezifische Freizeitangebote, die reich an sportlichen Aktivitäten, Ausflügen und kulturellen Besichtigungen waren. Wodurch man unumgängliche historische Stätten sowie touristische Sehenswürdigkeiten kennenlernen konnte, während man Französisch in Frankreich lernt.

Derzeitig werden Sportangebote und Besuche in den reichhaltigen französischen kulturellen Städten von geschulten Teamern durchgeführt. Diese achten  sehr gewissenhaft auf die Sicherheit der jungen Schützlinge.

Diese Teamer und Teamerinnen, die oft Studenten sind, spielen auf gewisse Art und Weise die großen Brüder und Schwestern der Schüler. Das sieht man schon daran, wie sie sich gegenseitig mit den Vornamen ansprechen. Sie sind Betreuer, denen es durch den permanenten Austausch mit den Jugendlichen und durch menschliche Nähe gelingt, vor und nach den Kursen ein „ganz französisches“ Umfeld zu schaffen, das heute den Kern der Sprachreisen nach Frankreich, nach dem Prinzip des “Eintauchens”, darstellt. 

Die Französisch-Sprachschulen in Frankreich haben schnell einen Service bezüglich  französischer Gastfamilien ins Leben gerufen.

Übrigens, in diesem Sinne  und zur Vereinfachung und Vertiefung dieses pädagogischen Immersionskonzepts. müssen Sprachschulen wie auch Gastfamilien sowohl die Mahlzeiten und qualitativ gute Dienstleistungen bieten, aber auch zu der passenden Haltung gegenüber den jungen Menschen in der Lage sein.

Es geht um die Fähigkeit zum Austausch und zur Teilhabe, damit die zwar an Frankreich und der Sprache interessierten aber manchmal mangels Verständnisses des hiesigen Verhaltenskodexes etwas eingeschüchterten ausländischen Jugendlichen sich gut einleben.

In einer Gastfamilie zu wohnen, erfordert allerdings Bemühungen, sich anzupassen.

Für einige Jugendliche ist diese Unterkunftsart nicht mit ihren Vorstellungen vereinbar, deshalb entscheiden sich viele junge Schüler für die Unterkunft direkt im Feriencamp. In den Wohnanlagen für Schüler bieten die französischen Sprachzentren den jungen Menschen im Sommer den Vorteil, unter sich zu bleiben und so gleichzeitig bei den am Abend von den Teamern organisierten Aktivitäten optimal betreut zu werden.

Wenn man direkt vor Ort untergebracht ist, ermöglicht das auch unzählige Kontakte unter den Jugendlichen sowie mit den verschiedenen Mitarbeitern der Sprachzentren: Verwaltungs- und Küchenpersonal sowie Teamer sind gemeinsam mit dem pädagogischen Team damit betraut, dieses über den Französisch-Unterricht hinausgehende Sprachbad zu erzeugen.

Sprachreisen haben eine Komponente, die vermutlich das reine, gewollte Französischlernen übertrifft. 

Es handelt sich um diesen wunderbaren Erziehungseffekt der geographischen Entfernung, da diese jungen Leute oft zum ersten Mal alleine verreisen und fern von Zuhause sind. Aus dieser vorübergehenden Trennung entstehen Situationen, Konfrontationen, Erfahrungen, die die Persönlichkeit der Jugendlichen strukturieren werden, gemäß dem bekannten Spruch „Reisen bildet“, den wir den Intellektuellen der Aufklärung verdanken, denen dieser Lerneffekt durch die Begegnung mit anderen Kulturen und Weltansichten schon sehr bewusst war.  

Eine andere Betrachtung ist ebenfalls beachtenswert:

Der Sprachurlaub in Frankreich muss bei den ausländischen Jugendlichen einen Erkenntnisprozess auslösen. Er muss ihnen ermöglichen, festzustellen, dass der Französischunterricht kein banales Schulfach ist, in dem man gute oder schlechte Noten einsammelt, sondern ein wahres Werkzeug, das es ermöglicht, auf fremdem Boden mit andersartigen Menschen zu kommunizieren: Die Franzosen in Frankreich. 

Der Lehrer wird diesen Erkenntnisprozess erleichtern, indem er seine Schüler aus dem Klassenraum herausführt. Er wird darauf achten, Begegnungen zu schaffen, mit Geschäftsleuten, Passanten, verschiedenen Berufsgruppen ....
Die Schüler werden vorab auf die sprachlichen Mittel vorbereitet, um die Gespräche außerhalb der Klassen führen zu können.         

Die Verbindung von Französischunterricht und französischem Umfeld bewirkt die Erweckung von verschiedenen “Aha-Momenten” bei den Jugendlichen

Dementsprechend können diese sich selbst beweisen, dass sie in der Lage sind, mit Alltagssituationen in der realen Welt fertig zu werden.
Die anleitende Begleitung des Lehrers versucht nicht, sie in Schwierigkeiten zu bringen, sondern stärkt im Gegenteil ihr Vertrauen und sie können so feststellen, dass ihre Selbstständigkeit allmählich wächst.   

Der Aufenthalt in Frankreich bleibt im Gedächtnis

Alles in allem wird die aufgebrachte Zeit zum Französisch-Lernen im Ausland wie eine Auszeit sein, wo der junge Mensch etwas Anderes erlebt hat, seine Gewissheiten über den Haufen geworfen wurden, seine Anhaltspunkte verloren gegangen sind, er sich an eine neue, internationale Umgebung anpassen musste, mit gleichaltrigen Jugendlichen aus der ganzen Welt.

Was bleibt : Ein gereifter Mensch, der sich selber etwas mehr kennt, eine gewisse Selbstsicherheit gewonnen und letztendlich eine gute Zeit verbracht hat. Und gleichzeitig vermutlich neue Freunde - vielleicht für das ganze Leben!

FAQ

•    Nehmen Sie sich Zeit für ihr Kind
•    Schenken Sie ihm französische Comics
•    Erlauben Sie ihm Zeichentrickfilme auf Französisch
•    Reden Sie es, wenn möglich auf Französisch an
•    Bringen Sie ihm französische Lieder bei
•    Es soll sich jeden Tag ein neues Wort merken 

Ja, vor allem wenn das Erlernen der Sprache in Frankreich erfolgt. Aber das hängt trotzdem von verschiedenen Faktoren ab:
•    Ihre Muttersprache: Wenn es sich um eine romanische Sprache handelt, wird es einfach sein
•    Wenn Sie aus dem englischsprachigen Raum kommen: 650 bis 750 Stunden zum Erreichen von Niveau B2
•    Vom Französischen entfernte Muttersprache: 850 bis 950 Stunden zum Erreichen von Niveau B2

Wenn wir das Beispiel des Centre International d’Antibes nehmen, das eine renommierte Sprachschule in Frankreich ist:
•    820 €/Woche für einen All-Inclusive-Sprachaufenthalt in Antibes
•    850 €/Woche für einen entsprechenden Aufenthalt in Cannes
•    1285 €/Woche für einen „Premium”-Aufenthalt in Juan-les-Pins

•    Mit Liebe für die Jugendlichen, mit Liebe für die französische Sprache und einer Mischung von alledem!
•    Die Schüler überzeugen, dass durch das Erlernen von Französisch alle ihre Kommunikationsbedürfnisse in sämtlichen Bereichen abgedeckt werden können.
•    Aktivitäten organisieren, wo sie sich zeigen können: Songwettbewerb, Theater- oder Filmfestivals.
•    Eine wohlwollende Beziehung zu den Schülern aufbauen.

Um kostenlos Französisch zu lernen, gibt es verschiedene Websites unterschiedlicher Qualität.
Wir haben „Le français et vous “ gewählt, dessen Chefredakteur Alexandre Garcia in Frankreich auf dem Gebiet von FLE (Französisch als Fremdsprache) als Autorität gilt.