Kräuter der Provence

Kräuter der Provence

Geschrieben am 03.08.2017, von Gloria Metelli | Kategorie Kultur & Traditionen

Für viele sind Sie Sinnbild südfranzösischer Gastronomie schlechthin. Diese aromatischen Pflanzen findet man in Grillgerichten, Ragouts, gefüllten Tomaten, Marinaden und Salaten, sie werden von allen Liebhabern der mediterranen Küche geschätzt. Darüber hinaus handelt es sich um echte Heilkräuter, die der Gesundheit zugutekommen. Doch wie viele Kräuter kennt man eigentlich in der Provence? Schwer zu sagen. Hierunter findest du eine Liste der von der Gastronomie allgemein den Herbes de Provence (Kräutern der Provence) zugerechneten Pflanzen. Bei deinem kommenden Französischkurs in Frankreich kannst du auf den Märkten oder in kleinen Lebensmittelgeschäften das herrliche Aroma dieser Kräuter selbst entdecken.

Bohnenkraut (la sarriette)

Im Geschmack erinnert es leicht an Pfeffer, es beinhaltet Antioxidanzien und Mineralien und besitzt zudem stimulierende Eigenschaften. Bei Schnupfen ist es ein Antiseptikum. In der Küche eignet es sich vor allem zu Ziegenkäse oder Grillgerichten.

Thymian (le thym)

In Südfrankreich nennt man ihn auch Farigoule. Er ist sehr aromatisch und besitzt nicht nur verdauungsfördernde Eigenschaften, sondern wird auch bei Bronchitis oder Lebererkrankungen eingesetzt. Er ist (neben Lorbeer, Petersilie und Rosmarin) eine der Zutaten des sogenannten Bouquet garni, der von allen Feinschmeckern geschätzten Kräutermischung, die einem Court-Bouillon beigegeben werden.

Rosmarin (le romarin)

Auch dies ist eine Heilpflanze, die besonders bei Müdigkeit, Durchblutungsstörungen aber auch bei Rheumabeschwerden eingesetzt wird. In der Küche wird sie dem Pizzateig, Lammfleisch, Fisch oder sogar Desserts beigegeben.

Origano (l’origan)

In der Küche findet diese Pflanze einen vielseitigen Einsatz (Koteletts, Pizza usw.). Es ist ausgezeichnet für den Tonus des Körpers und wirkt bei Atemwegserkrankungen und Rheuma. Wenn du ein Barbecue machst, ist Origano unverzichtbar für die Grillgerichte. Es wird in unserer Region auch gelegentlich der bekannten Pissaladière, einer Art Zwiebelkuchen, zugegeben.

Basilikum (le basilic)

In und um Nizza heißt dieses Gewürzkraut Balicò, neben Olivenöl und Knoblauch ist es die dritte wichtigste Zutat des Pesto. Diese provenzalische Soße kann für die gleichnamige Suppe genutzt oder auch Nudeln zugefügt werden. Es ist reich an Vitamin A, Phosphor und Kalzium.

Denke auch daran, dass du die meisten Pflanzen selbst im Garten anbauen kannst. Nun, wo du sie alle kennst, kannst du bei deinem Aufenthalt in Antibes diese Kräuter jeden Tag genießen!

Geschrieben am 03.08.2017, von Gloria Metelli | Kategorie Kultur & Traditionen
CIA