Französisch, Sport und Fußball: eine lange Geschichte

Französisch, Sport und Fußball: eine lange Geschichte

Geschrieben am 28.06.2016, von Zoé | Kategorie Kultur & Traditionen

Frankreich, stolzer Gastgeber der Fußball-EM 2016

Die Fußball-EM 2016 findet bis zum 10. Juli in Frankreich statt. Die Zahlen sprechen für sich: 51 Spiele, 24 Teams und eineinhalb Millionen erwartete Zuschauer! Vergessen wir nicht, dass es die UEFA-Europameisterschaft seit über fünfzig Jahren gibt, und dass die Ursprünge dieses Turniers auf Frankreich zurückgehen. Die Sportzeitschrift l’Equipe und der Franzose Henri Delaunay regten seinerzeit die Schaffung dieses Turniers an. Kikeriki!

Sport – die beste Gelegenheit, Frankreich und die Franzosen kennenzulernen

Ein Frankreichaufenthalt bietet derzeit die Möglichkeit, sich die Fußballspiele direkt anzusehen und intensive sportliche Momente mit den Franzosen zu teilen. Antibes ist eine sportbegeisterte Stadt, in deren Region zwischen dem 12. und 27. Juni vier EM-Spiele ausgetragen werden. Gibt es eine bessere Gelegenheit, Französisch direkt am Mittelmeer zu lernen? Nach dem Tennis und dem Pferdesport ist Fußball die beliebteste Sportart der Franzosen. Zweieinhalb Millionen Franzosen sind fußballbegeistert.

Zu den besten Teams zählen unter anderem P.S.G. (Paris Saint-Germain), A.S. Monaco, O.L. (Olympique Lyonnais). Dimitri Payet, Olivier Giroud oder aber Antoine Griezmann sind die aktuellen Fußballstars. Wenn man das Leben in Frankreich und die Franzosen kennenlernen will, redet man am besten mit ihnen über Sport oder begleitet sie ins Stadion zu einem Spiel ihrer Lieblingsmannschaft.

Französisch in der Welt des Sports

Franzosen sehen sich im Stadion oder auf Riesenbildschirmen in der „fan zone“ ein „match“ an. Diese Ausdrücke, Sie ahnen es, kommen aus dem Englischen (wie zahlreiche Fußballbegriffe überhaupt).

Im Alltagsfranzösisch spricht man eher vonbut“ (Tor), „gardien“ (Torwart), „arbitre“ (Schiedsrichter), „tacle“ (Tackling), „coup franc“ (Freistoß), „hors-jeu“ (abseits), als dass man die angelsächsischen Begriffe nutzt. Andererseits gebraucht man durchweg die Begriffe „dribble“, „penalty“, „supporter“, „play-off“, „corner“, „score“, „coach“, „sponsor“ usw.

Man spricht bei einem Fan auch eher von einem „supporter“ als von einem „supporteur“ (Fan) und eher von einem „penalty“ als von einem „tir de réparation“ (Elf-Meter)!

Im Sport findet sich das Französische häufig neben dem Englischen, dies gilt auch für die offiziellen Sprachen internationaler Sportverbände. Wussten Sie, dass die Sprache Molieres vom Internationalen Olympischen Komitee nach dem Tod von Pierre Coubertin gewählt worden war? Heute nutzt die UEFA das Französische, Englische und Deutsche, die UCI (der internationale Radsportverband Union Cycliste Internationale) und die WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur) zählen das Französische zu ihren offiziellen Verbandssprachen.

Doch es kommt noch besser: Bei internationalen Fechtwettkämpfen drückt sich der Schiedsrichter auf Französisch aus. So hört man dort Sätze wie „En garde! Etes-vous prêts? Allez! Halte!“. Auch eine tolle Gelegenheit, Französisch zu lernen, nicht wahr?

Geschrieben am 28.06.2016, von Zoé | Kategorie Kultur & Traditionen
CIA
Praesent Donec ultricies Lorem venenatis nunc elit. efficitur. mattis tempus quis libero.